Home / Strategie Fans aufgepasst: UniWar
UniWar
Welcome back Commander - der UniWar Startbildschirm

Strategie Fans aufgepasst: UniWar

UniWar

UniWar ist wohl das bisher Beste und umfangreichste rundenbasierte Strategiespiel auf Android – man kann es sich als eine Mischung zwischen Starcraft und Advanced Wars vorstellen. Wem diese beiden Spiele nicht viel sagen, auch egal, denn UniWar macht verdammt viel Spaß und den taktischen Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Im Wesentlichen geht es darum, seine eigene Basis zu verteidigen, Einheiten zu produzieren und mit diesen dann die gegnerische Basis und die feindlichen Einheiten zu zerstören.

Dabei hat man die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Rassen mit je acht verschiedenen Einheitentypen – diese hebeln sich nach dem sogenannten Stein, Schere, Papier Prinzip gegenseitig aus. Das bedeutet, dass es immer eine Konter-Einheit gegenüber einem bestimmten Einheitentyp gibt. Um Erfolgreich zu sein, muss man sich also immer auf die Spielweise des Gegners einstellen und nicht einfach drauf los angreifen.

Neben dem Kampagnenmodus, der 21 Level enthält, gibt es über 50 verschiedene Karten, die man mit bis zu acht Gegnern (2vs2, 3vs3 und 4vs4 möglich) bestreiten kann.

Wem das noch nicht reicht, kann im Online Multiplayer und in der weltweiten Rangliste sich mit anderen messen oder auf unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden seine Fähigkeiten verbessern.

Die drei Rassen in UniWar haben jeweils auch unterschiedliche Einheiten mit verschiedenen Schwächen, Stärken und Fähigkeiten. Diese kann man sich direkt bei der Produktion anschauen. Das Spiel ist dabei in einer Art Zukunft angesiedelt, denn es gibt zur Auswahl Menschen, Tierähnliche Wesen und Roboter (Titanen). Zusätzlich hat das Kampfterrain Effekt auf die Einheiten. So können sich zum Beispiel kleine Fußsoldaten im Waldterrain besser verstecken und erhalten zusätzliche Verteidigungspunkte – gleichzeitig wird allerdings auch die maximale Anzahl an Bewegungspunkten verringert.

So wird gespielt

UniWarDa UniWar etwas umfangreicher vom Spielinhalt und der Spieltiefe ist, gibt es eine extra Einführung, wenn man das erste mal den Kampagnen-Modus startet. Dort werden die wichtigste Funktionen und die Spielweise erklärt.

Gespielt wird dabei auf einem Feld von Sechsecken. Die Einheiten können sich auf diesen Feldern von Zug zu Zug bewegen – natürlich nicht unendlich weit, sondern mit ihrer entsprechenden Anzahl an Bewegungspunkten. Gespielt wird dabei Turn-by-Turn. Das bedeutet, dass ihr zuerst eure Einheiten produziert, bewegt, mit diesen angreift und wenn schließlich alle Aktionen aufgebraucht sind, den Gegner an die Reihe lasst. Zusätzlich besitzen die Einheiten unterschiedliche Spezialfähigkeiten – So kann es mal passieren, dass sich ein Titan in die eigene Basis hineinbeamt und so die eigene Abwehr ins Straucheln gerät.

Genügend Nachschub an Einheiten produziert ihr dabei in eurer Basis. Die Menge an Geld (im Spiel: Credits) bekommt ihr dabei abhängig von eurer Anzahl an Basen je am Anfang einer neuen Runde, also sobald der Gegner seinen Zug beendet hat. Dann heisst es wieder Einheiten produzieren und angreifen. Ziel dabei ist es, mit einer Einheit die gegnerische Basis zu erobern. Denn wenn dieser keinen Nachschub mehr liefern kann, habt ihr gewonnen.

Fazit

UniWar ist tatsächlich ein sehr gutes Strategiespiel und macht jedes mal aufs Neue richtig viel Spaß – hier muss man wirklich überlegt an die Sache rangehen. Dafür freut man sich immer wieder darüber, wenn denn dann die eigene Strategie aufgeht und man den Gegner überrumpeln kann. Durch die einfach gestaltete Oberfläche spielt sich alles äußerst intuitiv ab, sodass man immer wieder auf ein Neues in den Krieg ziehen will. Auch wenn der Preis mit USD 4,99 ein wenig happig ist, lohnt sich auf jeden Fall ein Blick in das Spiel.

Strategie Fans aufgepasst: UniWar
3.9 (78.75%) 16 Artikel bewerten

  • Pingback: BlogFull.org()

  • Mikey

    Hi,
    ich spiele seit kurzem "Androwar full&free".
    Ist ein Echtzeitstrategiespiel, was zwar noch in der Beta-Phase ist aber dafür echt gut gelungen ist