Zalando App: Neue Styles und Trends entdecken

zalando logo 72 2012 11 13 10 53 42 Zalando App: Neue Styles und Trends entdecken
Ein Postbote, eine Tür und der Schrei danach. Damit fing im Jahr 2008 alles an. Die Rede ist natürlich von Zalando. Der Internetversandhandel ist mittlerweile in aller Munde – und scheint in Bezug auf Markenaufbau und Bekanntheit alles richtig gemacht zu haben. Neben der bekannten Website bietet Zalando auch einige Apps an, mit denen ihr euren Shopping-Gelüsten nachgehen könnt. Ob Zalando auch hier alles richtig macht – und wo noch Potential vorhanden ist – erfahrt ihr im folgenden App-Review.

Startet man die Zalando App zum ersten Mal, erscheint eine kurze Anleitung zur Bedienung der Oberfläche. Durch einfaches scrollen nach links oder rechts kann – wie gewohnt – zwischen den einzelnen Kategorien wie Damen, Herren oder Kinder gewechselt werden. Falls ihr euch bereits für ein bestimmtes Kleidungsstück interessiert, könnt ihr hier die entsprechende Kategorie auch bereits auswählen. Über die gewohnte Navigation im Holo-Design gelangt ihr anschließend schnell auf die beliebtesten, günstigsten, neusten, etc. Produkte.

Screenshot 2014 06 29 11 51 14 250x250 Zalando App: Neue Styles und Trends entdecken

Auch die eingebaute Filterfunktion erleichtert das Finden des gewünschten und passenden Produkts. Hier könnt ihr beispielsweise gezielt den Preis eingrenzen, eure Wunschfarbe oder Wunschmarke auswählen und sogar die Materialart festlegen. Wem das zu viel Aufwand ist, kann natürlich auch direkt über die Suchfunktion oder den QR-Code bzw. Barcode-Scanner zum gewünschten Produkt kommen.

Diese Art der Navigation ist zwar ganz praktisch, zum Schmökern verleitet das Alles jedoch nicht. Aber auch hier hat sich Zalando einige Gedanken gemacht. Unter den Einstellungen – die etwas unglücklich hinter den drei Punkten in der Navigation oben rechts versteckt sind – findet ihr zwei wirklich interessante Funktionen, die zum Entdecken einladen.

Screenshot 2014 06 29 13 07 13 250x250 Zalando App: Neue Styles und Trends entdecken

Über den „Styleshaker“ könnt ihr durch Schütteln des Smartphones individuelle Outfits für Männer oder Frauen zusammenstellen. Für den einen oder anderen Shopping-Muffel ist das vielleicht eine gute Idee, um auch mal auf neue Style-Ideen zu kommen. Allerdings lässt sich hier auch nur zwischen Mann oder Frau unterscheiden, Filterfunktionen oder Wunschstyles wie zum Beispiel „Business“, „Casual“ oder „Street“ fehlen leider (noch). Falls für euch was Passendes dabei sein sollte, könnt ihr das komplette Outfit anschließend mit einem Klick in den Warenkorb legen und die passenden Größen auswählen. Alles in allem eine spannende Funktion, die noch etwas verfeinert werden sollte.

Screenshot 2014 06 29 13 09 57 250x250 Zalando App: Neue Styles und Trends entdecken

Auch über das Feature „News&Style“ könnt ihr euch über neue Trends im Magazin-Format informieren. Hier präsentieren euch weibliche und männliche Models aktuelle Styles und Kollektionen. Gefällt euch ein Outfit was ein Model an hat? Kein Problem, einfach draufklicken und die entsprechenden Artikel werden in einer Übersicht aufgelistet.

Diese vielen Funktionen nützen natürlich nichts, wenn man am Ende am Bestellprozess scheitert. Aber keine Panik, auch dieser gestaltet sich bei Zalando – wie gewohnt – einfach und intuitiv. Falls ihr bereits eingeloggt seid ist die Bestellung in drei kurzen Schritten im Kasten: (1) Adresse bestätigen, (2) Zahlungsmethode auswählen und (3) Bestellung bestätigen.

Neben der Android App bietet Zalando übrigens auch mobile Begleiter für iPhone / iPad und Windows Phone an. Die aktuellen Versionen findet ihr hier auf der Übersichtsseite von Zalando. Damit steht eurer mobilen Shopping-Tour nichts mehr im Wege.

Quelle(n) Tags

About Christian

Im Oktober 2010 habe ich den Blog Android-Profis.de ins Leben gerufen, um über all die interessanten Dinge aus der Android Welt zu berichten. Neben dem Blog und meinem Faible für Technik und Gadgets mache ich derzeit einen Master in Innovationsmanagement. Ihr findet +Christian auch bei Google+ und Facebook.