Home / Alles über eine Handyversicherung: Lohnt sie sich wirklich?

Alles über eine Handyversicherung: Lohnt sie sich wirklich?

Der folgende Artikel behandelt alle wichtigen Details zur Frage: was ist eine Handyversicherung und wo kann ich mein Handy versichern lassen?

Mit einer Handyversicherung schützt man sich vor hohen Kosten im Falle einer Reparatur oder Neuanschaffung eines Handys. Außerdem gibt es auch Versicherungen über Totalschaden oder Diebstahl. Eine Handyversicherung kostet in Österreich zwischen 35 und 130 Euro im Jahr. Nicht nur die bekannten Versicherungsanbieter versichern Ihr Telefon, auch die Mobilfunkanbieter selbst, wie Magenta, Drei und A1 bieten ein eigenes Versicherungspaket. Bevor man eine Handyversicherung abschließt, sollte man sich seine Haushaltsversicherung genau anschauen, denn manchmal ist eine Handyversicherung schon in Haushaltsversicherung inkludiert oder es gibt Zusatzpakete. Diebstahlversicherungen haben leider einen schlechten Ruf. Auch hier sollte man seine eigene Haushaltsversicherung überprüfen, denn es ist möglich, dass diese den Schaden oder zumindest einen Teil davon abdeckt.

Rentiert sich eine Handyversicherung?

Zuerst sollte man sich die Frage stellen, ob sich eine Handyversicherung überhaupt rentiert. Denn sollte die Reparatur teurer als das Handy selbst sein, so zahlt sich das natürlich nicht aus. Außerdem können Handys oft nur versichert werden, wenn sie noch neu sind, weshalb man sich das gleich am Anfang überlegen sollte. Außerdem kann man sich selbst fragen, wie sorgsam man mit seinem Handy umgeht. Wenn man bisher immer gut auf sein Handy aufgepasst hat, ist eine Versicherung wahrscheinlich weniger nötig.

Welche Schäden sind abgedeckt?

Welche Schäden genau, sind durch eine Versicherung abgedeckt? Diese Punkte sollte man sich gut anschauen, um sich im Nachhinein nicht ärgern zu müssen. Die bekanntesten Fälle, die eine Versicherung übernimmt, sind: Flüssigkeitsschaden, Display- und Bruchschäden wie Kratzer, Sprünge und Risse, Stürze, Bedienungsfehler, Überspannung und Blitzschaden, Brandschäden, Sabotage und Vandalismus, Diebstahl, Einbruchdiebstahl und Raub. Bei letzteren Punkten muss man allerdings genau aufpassen, denn es kommt ganz auf die Versicherung an, ob diese letzten 3 Punkt abgedeckt sind oder nicht. Bei mutwilliger Zerstörung oder fahrlässigem Verhalten greift die Versicherung nicht. Außerdem gibt es unterschiedliche Stufen und Versicherungen, je nach Versicherungsanbieter und wie stark der Schaden abgedeckt werden soll. Grundsätzlich gilt: Je mehr versichert ist, desto teurer wird es im Normalfall. Sehr gute Tipps über den Umfang und auch die möglichen „Nicht-Umfänge“, also Versicherungsfallen, hat Finanztip.de für euch zusammengefasst.

Tipp: Lest euch Bewertungen durch!

Einen sehr wichtigen Tipp haben wir noch, bevor ihr euch für eine Handy-Versicherung entscheidet: Lest zuvor im Internet die Rezensionen zu den Versicherungen durch. Auf der deutschen Webseite Erfahrungenscout.de werden über Hundert Versicherungen verglichen, wovon viele auch die Leistungen rundum Handys inkludieren. Ihr findet dort am ehesten Bewertungen auch zu kleinen Versicherungen, die sonst niemand kennt. Das direkte Kundenfeedback von echten Nutzern – wie eben zum Beispiel auf Erfahrungenscout – ist bei Versicherungen immens wichtig, da diese Dienstleister bekannt dafür sind, im Hintergrund zu agieren. Und natürlich werben sie für sich nur in höchsten Tönen. Einem echten Online-Vergleich kann man auch nicht trauen, denn der empfiehlt nur, woran er am meisten verdient. Es bleiben also: Die guten alten Reviews, die Mundpropaganda in digital.

Wie lange laufen Handyversicherungen?

Zum Schluss gilt noch zu wissen, wie lange die Versicherung laufen muss, wann man sie kündigen kann und wie lange die Kündigungsfrist dauert. Dabei zählen auch die Ausschlussgründe, bei denen die Versicherung dann nicht zahlen muss.

Nun musst auch du, was eine Handyversicherung betrifft, nicht mehr im Dunkeln stehen.