Android Market in noch mehr Ländern zugänglich

market bag intl4 235x300 Android Market in noch mehr Ländern zugänglich

Der tägliche Zugriff auf den Android Market und das Checken von verfügbaren Updates ist für viele von uns schon zu einem gewohnten Ritual geworden. Allerdings gibt es immer noch einige Länder, in denen die Schranken zum Market verschlossen bleiben. Google arbeitet aber daran und will dies so schnell wie möglich ändern.

Durch die neusten Änderungen von Google können nun Entwickler aus 20 weiteren Ländern ihre Apps anbieten – Wir Market Nutzer dürfen uns also auf viele weitere neue Apps freuen. Zusätzlich können 18 weitere Länder von heute an auf den Android Market zugreifen. Dank den neusten Änderungen können über 32 Länder „Paid Apps“ kaufen – frisch mit dabei sind Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Kanada, Dänemark, Finnland, Hong Kong, Irland, Israel, Mexiko, Neuseeland, Norwegen, Portugal, Russland, Singapur, Süd Korea, Schweden, Schweitz und Taiwan.

Aber was bringt es eigentlich, wenn Google die Schranken zum Android Market weiter öffnet? Um es mit den einfachen Worten der Android Entwickler zu sagen: „Mehr Länder, Mehr Verkäufer, Mehr Käufer.“ Und diese Rechnung wird mit Sicherheit aufgehen, denn die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Apps wird so schnell nicht verschwinden.

Google plant also auch weiterhin den Zugriff auf den Android Market auszuweiten und wird dem App Store von Apple somit immer gefährlicher. In den nächsten Monaten sollen weitere Länder folgen. Dies ist auf jeden Fall ein guter Schritt in die richtige Richtung und man darf gespannt sein, welches Potential an Apps da auf uns zu kommt.

[Android Developers Blog]

Quelle(n) Tags

About Christian

Im Oktober 2010 habe ich den Blog Android-Profis.de ins Leben gerufen, um über all die interessanten Dinge aus der Android Welt zu berichten. Neben dem Blog und meinem Faible für Technik und Gadgets mache ich derzeit einen Master in Innovationsmanagement. Ihr findet +Christian auch bei Google+ und Facebook.

  • Dan B aus L

    hier fehlt ganz klar noch das kleine Luxemburg